Ziele des Vereins

Mies van der Rohe in Aachen stärker zu verankern, hat der Verein zu seinem Hauptanliegen erhoben. Mit der geplanten Realisierung eines bisher nur in der Weißenhof-Ausstellung 1927 in Stuttgart gezeigten Glaspavillons soll Aachen ein Vorzeigeobjekt von Mies bekommen. Barcelona ging diesen Weg bereits vor 20 Jahren, als die Stadt mit Sponsorenhilfe den Pavillon der Weltausstellung 1928 wieder errichten ließ. Touristische Attraktion und Forum wichtiger Veranstaltungen, einschließlich der Verleihung eines Mies-van-der-Rohe-Architekturpreises, ist er aus Barcelona nicht mehr wegzudenken. Ähnliche Resonanz erhofft sich der Aachener Mies van der Rohe-Haus Verein auch von der Erstellung jenes als Ur-Pavillons bezeichneten Entwurfs von 1927. Abmessungen, Raumaufteilungen und Materialien bieten bei aller Eigenständigkeit die gleichen Möglichkeiten zur öffentlichen Nutzung wie sein Pendant in Katalonien.

Daneben sollen die international bedeutenden Künstler und Baumeister des 20. Jahrhunderts, die ihre Wurzeln in der Aachener Region haben, in wechselnden Präsentationen der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Hauptanliegen ist " nach zunächst wechselnden Ausstellungsräumen " ihnen ein eigenes Forum in Aachen zu bieten. Die Gründungsinitiative ging von einigen Bürgern der Stadt aus, die eine ungenügende Berücksichtigung dieser wichtigen Künstler feststellten. Pädagogisches Ziel ist darüber hinaus, Schüler und junge Menschen zur Auseinandersetzung mit der künstlerischen und baukünstlerischen Entwicklung des 20. Jahrhunderts anzuregen.

 

Der Vorstand des Vereins:

1. Vorsitzende: Lilli Philippen

2. Vorsitzender: Prof. Dr.-Ing. Rudolf Bertig

Geschäftsführerin: Wilma Esser

Schatzmeister: Klaus Petzold

Schriftführer: Dr. Adam C. Oellers